St. Katharinental

Ausschnitt Altarraum St. Katharinental

 

Klosterkirche St. Katharinental

Die Klosterkirche St. Katharinental ist eine herausragende Schöpfung des süddeutschen Barock, 1732-1734 von Johann Michael Beer erbaut, und beherbergt eine bedeutende Orgel aus der Erbauungszeit. Die Kirche wurde 2005-2007 sorgfältig restauriert. Restaurierungsbericht St. Katharinental [PDF, 15.0 MB]

Wie die ganze Klosteranlage ist das Gotteshaus Eigentum des Kantons Thurgau. Die Kirche gehört zur Pfarrei Diessenhofen, wird aber nur in Ausnahmefällen für Gottesdienste genutzt.

Das Hauptportal der Kirche ist täglich zwischen 7.30 und 18.00 Uhr geöffnet, doch kann der Kirchenraum aus Sicherheitsgründen nur bis zum Gitter unter der Empore betreten werden. Das Amt für Denkmalpflege gewährleistet den Besuch der Kirche im Sommerhalbjahr zweimal wöchentlich und im Winterhalbjahr zweimal monatlich unter Anwesenheit einer Fachperson. Individueller Zutritt unter Begleitung ist auf Anmeldung auch zu übrigen Zeiten möglich.

Das Kleine Hausmuseum wurde in den 1980er Jahren nach Abschluss der Restaurierung des Klosters eingerichtet, um mit Belegstücken die Baugeschichte des Klosters und seine kulturhistorische Bedeutung als spirituelles Zentrum am Oberrhein sowohl in der Zeit der Mystik als auch zur Zeit der Klosterreformen des 18. Jahrhunderts darzulegen, aber auch als Herkunftsort des Graduales von St.Katharinental. Das Museum ist nur mit Führung zugänglich.

Öffnungszeiten der Klosterkirche
Von Oktober 2015 bis März 2016: Jeden 1. und 3. Mittwoch des Monats von 14.30 bis 16.30.
Von April 2016 bis September 2016: Dienstag und Mittwoch 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr.
Während den Öffnungszeiten wird in der Regel um 15 Uhr eine öffentliche Führung angeboten.
Im Dezember gelten spezielle Öffnungszeiten.

Führungen
Unter Leitung der Beraterin und Inventarisatorin für kirchliche Kunstgegenstände im Amt für Denkmalpflege, Betty Sonnberger, können Kirche, Einsiedlerkapelle und das Kleine Hausmuseum auf den Spuren der Nonnen von St. Katharinental besucht werden.

(Dauer: 1 Stunde, Kosten: Fr. 150.-, maximal 20 Personen)

Auf Wunsch kann die Führung erweitert werden um einen Besuch im Erdgeschoss des Kornhauses (Schaudepot St. Katharinental). In der ehemaligen Klostertrotte (Kelterraum) sind aus der Volkskundlichen Sammlung des Historischen Museums Thurgau (www.historisches-museum.tg.ch) zahlreiche Geräte zur Wein- und Mostbereitung, aber auch historische Kutschen ausgestellt.

(Dauer: 1/4 Stunde, Kosten: Fr. 30.--, maximal 20 Personen)

Anmeldung:
Amt für Denkmalpflege
Ringstrasse 16
8510 Frauenfeld
058 345 67 00
Mail: betty.sonnberger@tg.ch

Spezielles
Postkarten und DVD-/CD-Box zur Orgel

Bleibende Erinnerungen an die prachtvolle Klosterkirche St. Katharinental finden Sie im Shop. Die schönsten Motive aus der Kirche wurden als Postkarten-Serie aufgelegt, sind aber auch einzeln erhältlich. Die Ende 2011 erschiene DVD-/CD-Box oder Blu-ray Disc zur Orgel von Johann Jakob Bommer enthält nebst den von Matthias Blumer eingespielten Orgelwerken Kommentare zur Musik, dem Instrument und zur Kirche. 

Anlässe

Die Klosterkirche kann für Konzerte, Gottesdienste, Hochzeiten und Taufen reserviert werden bei der Leiterin der Hotellerie der Klinik St. Katharinental, Sandra Frey, Tel. 052 631 67 00. Mail: sandra.frey@stgag.ch

Orgelbenutzung
Ausgewiesene Organisten wenden sich für die Benutzung der historischen Orgel an Christoph Honegger, Dachsenbüelstrasse 35, 8200 Schaffhausen, Tel. 052 681 29 56 oder 079 406 32 70. Für das Orgelspiel wird ein Unkostenbeitrag von Fr. 50.-- erhoben.

Cafeteria der Klinik St. Katharinental, direkt am Rhein gelegen:
Öffnungszeiten
09.00 - 20.00 Uhr (September - Mai)
09.00 - 22.00 Uhr (Juni - August)